Happy New Year

Ein sportpolitisch turbulentes Jahr geht zu Ende: Korruption und Vetternwirtschaft bei der FIFA, systematisches Doping in Russland verbunden mit der Veröffentlichung »freundschaftlicher« Emails zwischen dem WADA Präsidenten und dem russischen Sportministerium, ein stark kritisiertes Anti-Doping Gesetz in Deutschland, eine skandalöse Gewichtheber WM, neben den Veröffentlichungen von Hajo Seppelt in der ARD auch die bislang in Deutschland wenig beachtete Dokumentation von Al Jazeera, bedenkliche Personalpolitik des neuen, chinesischen Eigentümers der Ironman Serie, Vertuschung von Doping bei der IAAF und deren schweigender Präsident sowie der andauernde Kampf der Claudia Pechstein gegen NADA und WADA.

Weiterhin aussehend ist der zweite Teil des Berichts der unabhängigen WADA Kommission und die Veröffentlichung der Freiburger Anti-Doping Kommission.

Zudem (oder u.a. aufgrund dieser Vorfälle) die Absage der Hamburger Bürger an das IOC.

Vielleicht markiert dieses Jahr – getreu dem Motto: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende – einen Wendepunkt im Spitzensport. Es wäre wünschenswert! Sicher ist, dass Reformen, neue Köpfe und eine öffentliche Diskussion über die Rolle und Aufgabe des Spitzensportes benötigt werden. Wir werden sehen was 2016 bringen mag.

Ansonsten wünschen wir einen guten Rutsch und nur das Beste für 2016. Für die (Sommer-)Sportler unter euch natürlich einen guten Start in das Olympiajahr und erfolgreiche Wettkämpfe.

Guten Rutsch